Vereinigtes Königreich:Der britische Patient

Vereinigtes Königreich: Viele Menschen sind auf Lebensmittelspenden von Tafeln angewiesen, die in England "Food Banks" genannt werden.

Viele Menschen sind auf Lebensmittelspenden von Tafeln angewiesen, die in England "Food Banks" genannt werden.

(Foto: Christopher Furlong/Getty Images)

Hohe Inflation, kaum Wachstum: 2024 wird in Großbritannien gewählt - und das Land ist in keiner guten Verfassung. Premier Sunak muss fürchten, dass ihn die schlechte Wirtschaftslage das Amt kostet.

Von Alexander Mühlauer, London

Es war eines der großen Versprechen in diesem Jahr: Er werde die Inflation halbieren, sagte Rishi Sunak im Januar, damals lag sie noch bei 10,8 Prozent. Mittlerweile ist klar, dass der britische Premierminister sein Versprechen zwar eingelöst hat, aber das ändert nichts daran, dass die Inflationsrate in Großbritannien mit 3,9 Prozent noch immer höher ist als in allen anderen G-7-Staaten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivInflation
:"Diesen Preisanstieg kann die Geldpolitik nicht ungeschehen machen"

EZB-Direktorin Isabel Schnabel spricht über den schwierigen Kampf gegen die Inflation und die plötzlichen Verluste der Notenbank.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: