Suisse Secrets:Wenn das Bankgeheimnis mehr zählt als die Pressefreiheit

Lesezeit: 5 min

Suisse Secrets: Bankkunden in der Schweiz genießen dank Artikel 47 besonderen gesetzlichen Schutz - sogar vor journalistischen Recherchen. Collage: Sandra Hartung / mauritius images; dpa

Bankkunden in der Schweiz genießen dank Artikel 47 besonderen gesetzlichen Schutz - sogar vor journalistischen Recherchen. Collage: Sandra Hartung / mauritius images; dpa

Seit jeher schützt die Schweiz die Daten ihrer Bankkunden streng, seit einigen Jahren gelten Whistleblower sogar als Verbrecher. Nun könnten auch Journalisten für den "Verrat" ins Gefängnis kommen.

Von Mauritius Much, Frederik Obermaier und Bastian Obermayer

Die Schweizer Abgeordneten müssen gewusst haben, was sie an jenem 12. Dezember 2014 tun würden - denn sie waren ja schon lange gewarnt. Von der Sozialdemokratin Ada Marra, die im Parlament deutlich geworden war, weil Journalisten und Journalistinnen wegen der vorgeschlagenen Gesetzesverschärfung künftig "nicht mehr in der Lage sein" würden, "ihrer investigativen Arbeit nachzugehen"; und von der eindringlichen schriftlichen Stellungnahme einiger Experten, wonach Journalisten oder deren Informanten künftig strafrechtlich verfolgt werden könnten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Zur SZ-Startseite