bedeckt München

Biontech-Investoren:"Mir ist in meinem ganzen Berufsleben noch kein so brillantes Paar begegnet"

Symbolfoto, Logo des Pharma und Impfstoffhersteller BIONTECH aus Deutschland Aktuell, Symbolbild und Logo des Pharma Un

Biontech bringt einen Impfstoff auf den Weg, wie es ihn bisher noch nicht gab.

(Foto: imago images/Political-Moments)

Die Investoren Thomas Strüngmann und Michael Motschmann sprechen über die Mainzer Firma Biontech und deren Gründer Uğur Şahin und Özlem Türeci.

Interview von Marc Beise und Elisabeth Dostert

Thomas Strüngmann, 70, und Michael Motschmann, 63, investieren gemeinsam, und sie sind Freunde. Ihr berühmtestes Investment ist die Mainzer Firma Biontech, die, wie es aussieht, die erste Firma aus der westlichen Welt ist, die einen Impfstoff gegen das Coronavirus auf den Markt bringen wird. Die Gründer Uğur Şahin und Özlem Türeci kennen die Investoren schon lange. "Sie sind hoch integer, fleißig und außergewöhnlich intelligent", sagt Motschmann, Gründer der Münchner Investmentfirma MIG. Beim Börsengang im Herbst 2019 hielt sie über verschiedene Fonds rund sechs Prozent an Biontech. Thomas Strüngmann und sein Bruder Andreas halten über ihre Beteiligungsfirma Athos knapp die Hälfte des Kapitals. Die Zwillingsbrüder kennen sich im Pharmageschäft gut aus. Mitte der 80er-Jahre gründeten sie die Firma Hexal, die auf Generika spezialisiert ist. Zwei Jahrzehnte später verkauften sie sie an den Schweizer Konzern Novartis.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Challenges Doing Home Office and Work from Home; Prioritäten
SZ-Magazin
»Wer sein Leben besser strukturieren möchte, braucht Mut zur Lücke«
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Anja Kampmann
Danke, bleibe gern im Kalten
Pressebild The Queen's Gambit, Netflix
Schach und Geschlecht
Die Dame schlägt selten
Zur SZ-Startseite