Verbraucher:So sparen Strom- und Gaskunden Geld

Lesezeit: 3 min

Nur für online freiegegeben, wenn das Bild auch in Print erscheint!!!

Ein moderner Appartementblock bei Nacht: Strom wird zurzeit ziemlich teuer.

(Foto: Andrew DiBella/mauritius images)

Was tun, wenn der Versorger jetzt mehr Geld will, Preisgarantien kippt oder gar kündigt? Die wichtigsten Tipps.

Von Berrit Gräber

Weit mehr als fünf Millionen Strom- und Gaskunden haben die Hiobsbotschaft in diesen Tagen schon schwarz auf weiß bekommen: ihre Versorger erhöhen die Tarife, schlimmstenfalls um das Doppelte. Anderen steht die unangenehme Post noch bevor, wie Peter Lassek betont, Rechtsanwalt bei der Verbraucherzentrale Hessen. Wer auf Discount-Anbieter gesetzt hat, müsse gar mit "Wildwest-Methoden" wie Lieferstopp und Vertragskündigung rechnen. Oder aber mit der Verdoppelung von Abschlägen, mit Ignorieren von Preisgarantien oder drohender Insolvenz des Versorgers. Doch aufgepasst: Auf die Schnelle wechseln kann am Ende teuer werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB