Reden wir über Geld mit Holger Stromberg:"Eigentlich ist die Gastronomie schon begraben"

Lesezeit: 8 min

Holger Stromberg

"Ich hab oft 22 Stunden am Tag gearbeitet", sagt Holger Stromberg über die harte Arbeit in seiner Branche.

(Foto: Mike Meyer)

Holger Stromberg hat jahrelang die deutsche Nationalelf bekocht. Ein Gespräch über gesunde Ernährung, billige Schnitzel und die Frage, wie er sich mit 15 eine Rolex leisten konnte.

Von Thomas Öchsner und Vivien Timmler

Holger Stromberg, 47, empfängt in seiner "Kounge" in München, einer Mischung aus Küche, Loft und Event-Location. Auf dem Tisch steht eine Schüssel mit Nüssen. Die Dose mit dem Energydrink, den seine Presseberaterin mitgebracht hat, schiebt der frühere Koch der deutschen Fußballnationalmannschaft fast angewidert weg. Er murmelt irgendetwas von "wieder dieses Zeug", und schon kann es losgehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB