bedeckt München

Stromanbieter:Hilfe beim Wechseln

(Foto: Matthew Henry/Unsplash)

Junge Agenturen nehmen Verbrauchern die Suche nach einem günstigen Versorger ab. Und sie versprechen faire Beratung. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Berrit Gräber

Der Strompreis hat einen neuen Rekordstand erreicht: Im Durchschnitt kostet eine Kilowattstunde (kWh) Strom aktuell etwa 29,42 Cent - mehr als je zuvor. Wer die ständigen Teuerungswellen nicht einfach so hinnehmen will, dem bleibt nur eins: Zu einem günstigeren Anbieter wechseln. Doch viele Sparwillige sind es inzwischen leid, die Suche selbst in die Hand zu nehmen. All die unfairen Lockangebote und nicht zuletzt die Insolvenz des bayerischen Versorgers BEV schrecken ab. Der neueste Trend heißt deshalb auch: Suchen lassen statt selber suchen. Professionelle Wechselberater stoßen mit ihrer Dienstleistung in eine Marktlücke. Die jungen Agenturen verstehen sich als Tarifaufpasser und faire Helfer beim Sparen. Das Konzept scheint weitgehend zu klappen, wie Stiftung Warentest in einer Untersuchung herausfand. "Da ist viel Licht dabei, die Dienste müssen sich aber noch behaupten", sagt Udo Sieverding, Energieexperte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tourismus
Der geheimnisvolle Wald
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Wirecard
Catch me if you can
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite