bedeckt München 10°
vgwortpixel

Luftfahrt:Ufo kündigt erneut Streik bei der Lufthansa an

Lufthansa Airbus A319-100 plane D-AILD approaches Riga International Airport in Riga

Ein Lufthansa-Flugzeug bei der Landung.

(Foto: REUTERS)

Details zu dem Arbeitskampf sollen am Mittwoch veröffentlicht werden. Allerdings hatte Ufo angekündigt, unbefristete Streiks rechtlich zu prüfen.

Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo wird im Tarifstreit mit der Deutschen Lufthansa erneut streiken. Ein Ufo-Sprecher sagte am Samstagabend, dass die Gewerkschaft am Mittwoch um 14 Uhr Details zum Arbeitskampf bekanntgeben werde. Ufo hatte angekündigt, unbefristete Streiks rechtlich zu prüfen.

Zuletzt war im tariflichen Dauerkonflikt zwischen Lufthansa und der Kabinengewerkschaft Ufo der dritte Versuch gescheitert in eine Schlichtung einzusteigen. Man habe sich nicht über eine damit verbundene Mediation einigen können, teilte die Gewerkschaft am Donnerstag nach Gesprächen mit den designierten Schlichtern Matthias Platzeck und Frank-Jürgen Weise mit.

Die Lufthansa bestätigte, dass die Gespräche ergebnislos beendet worden seien. "Die Weigerung der Ufo ist enttäuschend", erklärte die Airline. Sie verhindere Lösungen und den damit verbundenen Frieden im Sinne der 22 000 Mitarbeiter in der Kabine.

Die Gewerkschaft unterliegt noch bis zum 2. Februar einer Friedenspflicht zu den bereits bestreikten Forderungen. Grundlage dafür ist ein 2016 geschlossener Tarifvertrag zur Konfliktlösung. In dem Konflikt hat Ufo bereits einen Warnstreik und zwei reguläre Streikwellen bei Flugbetrieben des Lufthansa-Konzerns veranstaltet. Rund 2000 Flüge fielen wegen des Arbeitskampfes aus.

© SZ.de/rtr/dpa/mpu
Politik Frankreich Macht ihr doch mal

Frankreich

Macht ihr doch mal

Im Streit über das Rentenalter gibt sich Frankreichs Regierung kompromissbereit. Sie knüpft ihr Angebot allerdings an eine schwierig zu erfüllende Bedingung.   Von Leo Klimm

Zur SZ-Startseite