GDL gegen Bahn:Es lebe Claus Weselsky

GDL gegen Bahn: Konflikt-Obermacker: Wenn alle Branchen einen Anführer wie Claus Weselsky hätten, wären die Löhne höher.

Konflikt-Obermacker: Wenn alle Branchen einen Anführer wie Claus Weselsky hätten, wären die Löhne höher.

(Foto: Maja Hitij/Getty Images)

Die Streiks der Lokführer nerven. Ihr Anführer auch. Aber die Welt wird nicht untergehen. Und andere Arbeitnehmer werden profitieren.

Kommentar von Kathrin Werner

Es gibt Menschen, die fürchten sich vor Konflikten und gehen ihnen aus dem Weg. Und es gibt Menschen wie Claus Weselsky, der die knapp 40 000 Arbeiterinnen und Arbeiter der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) anführt. Er blüht auf, wenn es darum geht, in den Kampf zu ziehen. Konflikte sind sein Nährstoff.

Zur SZ-Startseite
Deutsche Bahn: Züge stehen nachts in einem Bahnhof

Fern- und Regionalzüge
:Sechs-Tage-Streik bei der Bahn läuft

Bis kommenden Montag fahren kaum noch Züge - trotz eines neuen Schreibens der GDL. Verkehrsminister Wissing kritisiert die Gewerkschaft scharf und fordert eine Mediation oder ein Schlichtungsverfahren. Eine Übersicht, wo die Verbindungen eingeschränkt sind und wo vielleicht doch etwas fährt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: