OECD:Deutschland hat die zweithöchste Abgabenlast

Lesezeit: 1 min

Wenn die Stationssekretärin der Ebersberger Intensivstation frei hat, dann müssen Pola Gülberg und ihre Kolleginnen viele ihrer Aufgaben übernehmen - unter anderem viele Dinge mit viel Papier. (Foto: imago stock&people)

Nur in einem anderen Industriestaat zahlen Haushalte noch mehr Steuern und Sozialversicherungsbeiträge als in Deutschland. Die OECD warnt: Das könnte Fehlanreize schaffen.

Deutschland weist der OECD zufolge nach Belgien die höchste Abgabenbelastung der Industriestaaten auf. Demnach muss ein verheiratetes Paar mit Kindern durchschnittlich 40,8 Prozent seines Arbeitseinkommens abführen, wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Dienstag zu ihrem Vergleich der 38 Mitgliedsländer mitteilte. Höher ist die Belastung nur in Belgien mit 45,5 Prozent, während der OECD-Schnitt bei 29,4 Prozent liegt. Ähnlich fällt die Bilanz bei Alleinstehenden aus: Hier werden in Deutschland 47,8 Prozent an Steuern und Sozialabgaben auf die Arbeitseinkommen fällig. Auch in diesem Vergleich liegt nur Belgien mit 53,0 Prozent darüber. Der OECD-Schnitt für diesen Haushaltstypen wird mit 34,6 Prozent angegeben.

"Niedrigere und mittlere Arbeitseinkommen unterliegen in Deutschland im internationalen Vergleich relativ hohen Steuern und Abgaben", sagte die Leiterin des OECD Berlin Centre, Nicola Brandt, der Nachrichtenagentur Reuters. "Das liegt vor allem daran, dass die Sozialversicherungssysteme im Wesentlichen über Sozialabgaben finanziert werden." Den relativ hohen Abgaben stünden damit aber auch direkte Leistungen wie Rentenansprüche, Kranken- und Arbeitslosenversicherung gegenüber. "Das ist nicht in allen OECD-Ländern so", sagte Brandt.

Dennoch könnten hohe Steuern und Abgaben auf niedrige Arbeitseinkommen Fehlanreize schaffen. "Unter Umständen lohnt es sich nicht, mehr zu arbeiten und besser bezahlte Stellen anzunehmen", sagte Brandt. Deswegen hat die OECD bereits in der Vergangenheit häufig empfohlen, geringere Arbeitseinkommen zu entlasten. "Da Umwelt- und Grundsteuern im internationalen Vergleich nicht sehr hoch sind und es zum Teil recht großzügige Befreiungen von der Besteuerung auf Erbschaften und Kapitaleinkünfte gibt, sind aufkommensneutrale Reformen der Steuer- und Transferstruktur denkbar, die geringere Arbeitseinkommen entlasten."

Korrekturhinweis: In einer früheren Fassung dieses Textes, hieß es, Deutschland weise die zweithöchste Steuerlast aller Industrieländer auf. Das ist nicht korrekt. Es handelt sich um die Abgabenlast. Diese setzt sich aus Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen zusammen.

© SZ/Reuters/mva - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusBundesbank
:So ungerecht ist das Vermögen in Deutschland verteilt

Die zehn reichsten Prozent besitzen mehr als die Hälfte des Gesamtvermögens, zeigt eine Studie der Bundesbank. Doch die Ungleichheit ist etwas zurückgegangen - und die Deutschen haben im Schnitt mehr auf dem Konto.

Von Markus Zydra

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: