bedeckt München 22°

Kosten der Corona-Krise:Lasst sie dafür zahlen

THEMA: Steuerberater aus Pfaffenhofen wäscht Millionen für die Russen. Text von Bastian Obermayer.
(Foto: Illustration: Stefan Dimitrov)

Warum sollen immer nur die ehrlichen Steuerzahler für Katastrophen geradestehen? Jetzt ist der Moment, sich das Geld von Steuerhinterziehern und anderen Kriminellen zurückzuholen.

Kommentar von Markus Zydra

Die "Bazooka", eine Panzerabwehrwaffe, soll es richten. Mit diesem Kampfbegriff bezeichnete Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) das 1,2 Billionen Euro teure Rettungspaket zur Bekämpfung der Corona-Krise. Scholz hofft auf den Draghi-Effekt. Möge das politische Versprechen reichen und nur wenige Garantien fällig werden. Doch 2012 ging es um die Bekämpfung einer Finanzkrise, jetzt steuert die Welt in eine selbstverordnete Rezession. Es ist gut möglich, dass die Bundesregierung - anders als Draghi für sein "Whatever it takes" - tatsächlich Geld auf den Tisch legen muss. 1 200 000 000 000 Euro. Eine Zahl mit unfassbar vielen Stellen. Wer soll das bezahlen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Olympia 2021: Kristina Timanowskaja in der polnischen Botschaft in Tokio
Olympische Spiele
"Ich bitte das Internationale Olympische Komitee um Hilfe"
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
jetzt mal ehrlich
SZ-Magazin
»Es ist ein immenser Vertrauensbeweis«
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB