bedeckt München 30°

Verlegerin:"Blöde Bücher braucht kein Schwein"

"Die Auswirkungen waren schon dramatisch", sagt Stephanie Mair-Huydts über die Auswirkungen der Corona-Krise auf ihren Verlag.

(Foto: Jens Passoth/oh)

Stephanie Mair-Huydts verlegt Reisebücher, die Krise trifft sie also doppelt. Dennoch glaubt sie: Gedruckte Reiseführer können eine Zukunft haben. Ein Gespräch über Urlaubstrends nach Corona und die besten Reiseziele für Kurzentschlossene.

Von Stefan Mayr

Stephanie Mair-Huydts empfängt in einem Besprechungszimmer mit drei raumhohen Landkarten an der Wand: Deutschland, Europa, Amerika. Dazwischen ein kleines Schwarzweiß-Foto von Kurt Mair. Er hat anno 1948 das Kartographische Institut Kurt Mair gegründet, aus dem später der Verlag Mair Dumont geworden ist. Seine Enkelin führt das Familienunternehmen aus dem zweiten Stock. Die oberste Etage des siebenstöckigen Gebäudes in Ostfildern mit Blick auf die Schwäbische Alb überlässt sie den Software-Experten. Dass die Weitsicht haben, ist ihr wichtig, sie trimmt den Verlag und seine Reiseführer auf die digitale Zukunft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
lisa eckhart sz-mag
SZ-Magazin
Lisa Eckhart und die Grenze des Sagbaren
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Bundestag
SPD
Unser Mann
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
-
Statistik
Mit Mathe gegen Mafiosi
Zur SZ-Startseite