Fachkräftemangel:Die schlechteste Zeit, um Leute rauszuwerfen

Fachkräftemangel: Ob Industrieelektrikerin oder IT-Fachmann: Fachkräfte sind gefragt.

Ob Industrieelektrikerin oder IT-Fachmann: Fachkräfte sind gefragt.

(Foto: Rupert Oberhäuser via www.imago-images.de/imago images/Rupert Oberhäuser)

Immer mehr Firmen kündigen an, Stellen abzubauen. Das ist irre mitten im Fachkräftemangel. Wer einmal weg ist, kommt nur schwer zurück. Es gibt klügere Wege.

Kommentar von Tobias Bug

Es ist schwer zu verstehen, was da gerade am deutschen Arbeitsmarkt vor sich geht. Zuletzt haben zahlreiche Unternehmen verkündet, in großem Stil Stellen streichen zu wollen, die Autozulieferer Bosch etwa oder ZF Friedrichshafen. Auch beim Softwarekonzern SAP stehen in den kommenden Jahren Tausende Stellen zur Disposition.

Zur SZ-Startseite
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck

SZ PlusKonjunktur
:Bundesregierung muss Wirtschaftsprognose deutlich nach unten korrigieren

Die Wirtschaft stagniert. Statt 1,3 soll sie 2024 nur noch um 0,2 Prozent wachsen. Robert Habeck nennt das "wirklich dramatisch schlecht". Ökonomen mahnen: Die Lage ist ernst.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: