Statistik:Chinas Erzeugerpreise fallen

Die chinesischen Erzeugerpreise sind im Oktober erstmals seit drei Jahren gesunken. Der Erzeugerpreisindex (PPI) sank im Jahresvergleich um 1,3 Prozent, nachdem er im Vormonat noch um 0,9 Prozent gestiegen war, teilte das nationale Statistikbüro (NBS) mit. Analysten hatten in einer Reuters-Umfrage ein Rückgang um 1,5 Prozent erwartet. In dem Abschwung der Erzeugerpreise spiegelten sich zum Teil die stark gestiegenen Vorjahreswerte und die sinkenden Rohstoffpreise wider, heißt es in einer Erklärung des NBS zu den Daten. Der Verbraucherpreisindex (VPI) stieg um 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr und lag damit unter dem 29-Monats-Hoch von 2,8 Prozent im September, was vor allem auf die sinkenden Lebensmittelpreise zurückzuführen war. Der Anstieg fiel geringer aus als die von den Analysten prognostizierten 2,4 Prozent. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt hat sich in den vergangenen Monaten deutlich verlangsamt, was auf die strenge Null-Corona-Politik zur Eindämmung des Virus zurückzuführen ist, die auch drei Jahre nach dem Ausbruch der Pandemie die Lieferketten beeinträchtigt und sich auf die Produktion und den Verbrauch durchschlägt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema