Startpage-Chef Robert E.G. Beens:"Im Netz fehlt der Duschvorhang, und die Kamera filmt"

Lesezeit: 6 min

Coronavirus - Homeoffice

Was man im Netz sucht, geht niemanden etwas an, findet Robert E.G. Beens, Chef der Suchmaschine Startpage.

(Foto: Uwe Anspach/dpa)

Wer sucht, der googelt - auch wenn man weiß, dass Google die Daten sammelt. Deshalb zeigt die Suchmaschine Startpage die gleichen Ergebnisse, aber wahrt die Privatsphäre. Gründer Robert E.G. Beens erklärt, warum jeder etwas zu verbergen haben sollte.

Interview von Simon Hurtz, Berlin

Googeln, schwaches Verb: mit Google im Internet suchen, recherchieren. So steht es seit 17 Jahren im Duden. Google ist nicht Marktführer, Google ist der Markt. Robert E.G. Beens möchte das ändern. Er ist Chef der Suchmaschine Startpage, die zwar auf Googles Index zugreift, im Gegensatz zum großen Bruder aber keinen Suchverlauf speichert, auf Nutzerprofile verzichtet und keine Daten sammelt. Vor zwei Jahren kürte die Stiftung Warentest Startpage zum Testsieger, an Googles Dominanz hat sich aber nichts geändert. Im Interview erklärt Beens, wie Nutzerinnen und Nutzer Tech-Konzerne beeinflussen können und warum sich auch Menschen, die nichts zu verbergen haben, um ihre Datenspuren im Netz sorgen sollten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB