bedeckt München
vgwortpixel

Start-Ups:Nerd statt Bankkaufmann

Queen Maxima

Ihre Königliche Hoheit Máxima der Niederlande, Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für finanzielle Inklusion und Entwicklung, Ehrenvorsitzende der Globalen Partnerschaft für finanzielle Inklusion (GPFI) auf einer dreitägigen Fintech-Konferenz in Singapur im November.

(Foto: AP)

Banken und Finanz-Start-Ups haben sich einst bekämpft, jetzt stellen sie gemeinsame Forderungen an Politik und Aufsicht. Unter dem Dach des Finanzministeriums haben sie ein Manifest ausgearbeitet, das die Branche verändern könnte.

Die Finanzindustrie ist eher nichts für Seiteneinsteiger. Kim Hammonds zum Beispiel war schon fast drei Jahre bei der Deutschen Bank, bevor sie im August 2016 endlich zum IT-Vorstand gekürt wurde. Dass es nicht schneller ging, lag unter anderem an ihrer Biographie: Hammonds hatte nie zuvor in einer Bank gearbeitet - sondern bei Boeing. Ähnliches war einst auch einem ihrer Vorgänger widerfahren, nämlich Hermann-Josef Lamberti. Der war immerhin Deutschland-Chef von IBM, bevor es ihn 1998 zur größten Bank der Republik zog. In deren Vorstand indes durfte er erst ein Jahr später. Das Problem? Das gleiche wie bei Hammonds: Die Finanzaufsicht verlangte, dass sich Lamberti als Nicht-Banker erst einmal auf sein neues Amt vorbereiten solle.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Darmprobleme
Drama um den Darm
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Fehlerkultur
Der Fehler meines Lebens