Öffentliche Toiletten in den USA:Vier Klos für 8,8 Millionen Menschen

Lesezeit: 4 min

Starbucks in New York

Eine Filiale von Starbucks in New York: Mal ganz schnell aufs Klo im Coffee-Shop? Bald wohl nicht mehr möglich.

(Foto: John Marshall Mantel/picture alliance / Zumapress.com)

Starbucks will seine Strategie überdenken, dass auch Nicht-Kunden die Toiletten der Filialen benutzen dürfen. Dabei hat sich der Staat zu lange darauf verlassen, dass der Markt auch das regelt.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Die Situation ist bekannt: Man ist irgendwo im Nirgendwo, und man muss ganz dringend aufs Klo. Was tun? Man könnte zum Beispiel auf der Webseite pee.place gucken und feststellen, dass dort allein in den USA knapp 200 000 gelistet sind, die nahegelegenste indes mehr als fünf Kilometer entfernt ist. Es gibt deshalb auch die Gesunder-Menschenverstand-Methode: Man gibt einfach die nächste Starbucks-Filiale in die Handy-Navigation ein. Man kann dort aufs Klo gehen, selbst wenn man nichts kauft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB