bedeckt München 23°
vgwortpixel

Stadt-Land-Gefälle:Wer die Provinz rettet, schützt Umwelt und Demokratie

Abrissbedrohtes historisches Haus in Maisach, 2012

Der ehemalige Sitz eines Kramerladens in Maisach in Bayern. Verfallende Läden sieht man in kleinen Orten oft.

(Foto: Johannes Simon)

Deutschland fällt auseinander: in überhitzte Boomregionen inklusive Stau und Stress und den abgehängten Rest der Republik. Die Politik muss diesen Trend umkehren.

Die Entwicklung ist nicht neu. Soweit sich das persönlich nachvollziehen lässt, fing sie spätestens im Jahr 1970 an. Da machte in einem 600-Einwohner-Ort auf dem Land in Bayern die einzige Bäckerei zu. Sie war bekannt für ihre Brezen, klein von Gestalt, fest in der Konsistenz, einzigartig im Geschmack. Auch von den umliegenden Orten fuhren die Leute her, um sie zu erstehen.

Man ging von der Dorfstraße durch ein Gässchen. An der Fassade hing eine Plastikfahne, auf die in geschwungenen roten Buchstaben das Wort "Eis" gedruckt war. Wenn man die Tür öffnete, schellte eine Glocke. Hinter der Theke standen zwei ältere Frauen, die Gattin des Bäckers und seine ledig gebliebene Schwester. Das Angebot war schmal. Es gab Mischbrot, Semmeln, Brezen und Zuckerhörnchen. Die Oma wollte immer dunkel gebackenes Brot, der Bäcker ließ dafür einen Laib extra länger im Ofen.

Wirtschafts- und Finanzpolitik Wie Venedig um seine Zukunft kämpft
Massentourismus

Wie Venedig um seine Zukunft kämpft

Kreuzfahrtschiffe sind die größte Heimsuchung der alten Seefahrerstadt. Der Bürgermeister will etwas dagegen unternehmen. Doch die Widerstände in der Bevölkerung sind groß.   Von Ulrike Sauer

Die Süßigkeiten - weiße Mäuse, Colafläschchen, Armkettchen aus Bonbons - steckten in Glasbehältern. 1970 war das Jahr der Fußball-WM in Mexiko, die nach Meinung vieler Experten die schönste WM aller Zeiten war, inklusive eines "lupenreinen Hattricks" von Gerd Müller, mit "Hinterkopftor" von Uwe Seeler und "Jahrhundertspiel" gegen Italien. In der Bäckerei gab es kleine Schoko-Tafeln mit den Bildern von deutschen Fußballern darauf, Siggi Held im gelben Trikot von Borussia Dortmund, Horst-Dieter Höttges im grünen Trikot von Werder Bremen.

Es sind nostalgische Erinnerungen, die umso wehmütiger ausfallen, als die Bäckerei im selben Jahr zumachte. Der alte Bäcker ging in Rente. Seine zwei Söhne wollten ihm nicht nachfolgen. Einer von ihnen arbeitete lieber im nahe gelegenen Automobilwerk. Die Eingangstür wurde zugemauert, das Gässchen dem Vorgarten zugeschlagen.

Im Ortskern Bretterzäune vor Baulücken, kaum Menschen auf den Straßen

Das Dorf hatte bis dahin alles gehabt, was der Mensch braucht: zwei Wirtshäuser, den "Oberen Wirt" und den "Unteren Wirt", eine Metzgerei, für deren Leberkäse die Leute auch von den umliegenden Orten herfuhren, einen Krämer für sonstigen Bedarf, von Nudeln über Seife bis zu Schnürsenkeln. Als die Bäckerei schloss, fing die Entwicklung an, die dazu geführt hat, dass es in dem Ort heute weder Bäcker noch Krämer noch Wirtshaus gibt. Nur die Metzgerei hat noch geöffnet, zweimal in der Woche vormittags. Ein größerer Betrieb aus der Umgebung hat sie übernommen und in sein Filialnetz eingegliedert.

Es ist eine Entwicklung, von der in Deutschland Tausende kleine Orte betroffen sind. Sie verlieren ihre Geschäfte und Gelegenheiten, bei denen sich die Menschen begegnen, und sie verlieren damit einen Teil ihrer Identität. Die Ortskerne geben davon oft ein trauriges Zeugnis: Wirtshäuser mit innen abgehängten Fenstern, davor die Schautafel, in der keine Speisekarten mehr hängen, sondern nur noch die Reißzwecken. Baulücken mit Bretterzäunen davor. Kaum mehr Menschen auf den Straßen.

Manche Substantive sind schon immer fest mit einem Adjektiv verknüpft. Der "lupenreine Hattrick" gehört dazu, aber auch die "tiefe Provinz" und das "flache Land". Schon immer sind junge Leute vom Land in die Stadt gezogen, weil sie dort bessere Möglichkeiten zu arbeiten und zu leben vorfinden. Die Entwicklung gibt es seit Jahrzehnten, aber sie hat sich in jüngster Zeit noch verschärft.

Die Großstädte wachsen weiter - wer hat, dem wird gegeben

Auf der anderen Seite stehen die boomenden Großstädte und Ballungsräume, die zunehmend überhitzen. Die Menschen zieht es nach Hamburg, Berlin, München und Köln, ins Rhein-Main- oder Rhein-Neckar-Gebiet. Unternehmen siedeln sich dort an, weil sie gut ausgebildete Leute finden. Wer hat, dem wird gegeben. In den vergangenen Jahren hat sich dieser Trend zugespitzt, weil Anleger für ihr Geld keine Zinsen mehr bekommen und es vermehrt in Immobilien stecken. Das tun sie nicht auf dem flachen Land, sondern in den Ballungszentren, wo die Preise für Wohneigentum und Mieten explodiert sind.

Das Ergebnis ist, dass Großstädte und Ballungsräume vor dem Kollaps stehen, was Verkehr, Umwelt und Lebensqualität betrifft. Hässliche Vororte dehnen sich aus, der Berufsverkehr spielt sich im Stau ab, an vielen Straßen ist es wegen der Luftbelastung nicht mehr gesund zu leben. Wohneigentum können sich nur noch Reiche leisten. Deutschland fällt auseinander in überhitzte Boomregionen und den abgehängten Rest der Republik, ob in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg oder Sachsen, ob in Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz oder Hessen.

Das Problem spüren viele Bürger in ihrem eigenen Umfeld. Schön ist es weder hier noch dort. Ein Leben in Stress und Stau auf der einen Seite, ein Leben in Mangel und Langeweile auf der anderen.