bedeckt München
vgwortpixel

Ex-Audi-Chef Stadler angeklagt:434 420 Diesel, sieben Aktenordner, vier Verdächtige

Rupert Stadler 2017 auf der IAA in Frankfurt

Archivbild: Rupert Stadler bei der Automesse IAA 2017.

(Foto: dpa)
  • Die Staatsanwaltschaft München II hat gegen Ex-Audi-Chef Stadler und drei weitere Manager und Techniker Anklage wegen ihrer Rolle in der Diesel-Affäre erhoben.
  • Die Anklage ist sehr umfangreich. Das zeigt: Es könnte zu einem großen Prozess kommen, in dem die Diesel-Affäre bei Audi, VW und Porsche bis ins kleinste Detail aufgearbeitet wird.

Tiefer kann ein Manager kaum fallen. Rupert Stadler stand mehr als ein Jahrzehnt an der Spitze der VW-Tochter Audi, saß dann wegen der Abgasaffäre plötzlich monatelang in Untersuchungshaft und war schließlich seinen Job los. Jetzt kommt er wegen Betrugsverdachts wahrscheinlich auch noch vor Gericht.

Die Staatsanwaltschaft München II hat gegen Stadler und drei weitere Angeschuldigte, unter ihnen der frühere Audi-, VW- und Porsche-Manager Wolfgang Hatz, Anklage wegen gleich dreier Verdachtsmomente erhoben: Betrug von Autokäufern, denen schmutzige Dieselfahrzeuge als sauber verkauft worden seien, strafbare Werbung und mittelbare Falschbeurkundung. Auch Hatz saß monatelang in Untersuchungshaft, auch er bestreitet wie Stadler alle Vorwürfe.

VW Vorstandsakten konfisziert
VW

Vorstandsakten konfisziert

Der Konzern wollte unter Verschluss halten, mit welcher Strategie er sich gegen teure Schadenersatzklagen von Aktionären und Kunden wehrt. Die Justiz entschied, dass Staatsanwälte alles lesen und auswerten dürfen.   Von Klaus Ott

Die Anklage umfasst mehr als 400 Seiten und füllt zusammen mit den zahlreichen Anlagen sieben Aktenordner. Das zeigt schon, was auf die vier Angeschuldigten und die Justiz wahrscheinlich zukommt: ein monatelanger Prozess, in dem die Abgasaffäre bei Audi, bei der Konzernmutter Volkswagen und beim Sportwagenhersteller Porsche bis ins kleinste Detail aufgearbeitet wird. Porsche ist ebenso wie Audi eine VW-Tochter. Audi hat nach Erkenntnissen der Ermittler manipulierte Motoren an Porsche geliefert.

Die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts München II muss nun entscheiden, ob die Anklage zugelassen und ein Prozess angesetzt wird. Die vier Angeschuldigten könnten versuchen, dies mit allerlei Einwänden zu verhindern. Ein Prozess gilt aber als sicher.

Das gilt ebenso für Martin Winterkorn, der vor Stadler Vorstandschef von Audi war und danach an die Spitze von Volkswagen rückte. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Winterkorn angeklagt, ebenfalls wegen Betrugsverdachts. Auch Winterkorn bestreitet die Vorwürfe. Das Landgericht Braunschweig muss nun entscheiden, ob es zum Prozess gegen Winterkorn und weitere VW-Angeschuldigte kommt. Das gilt ebenfalls als sicher.

Insofern zeichnet sich ab, dass Stadler und Winterkorn spätestens vom kommenden Jahr an in zwei großen, langwierigen Prozessen vor Gericht stehen. Der eine in München, der andere in Braunschweig.

Mehr als 430 000 mutmaßlich manipulierte Fahrzeuge, das wäre Betrug in ganz großem Stil gewesen

Die Audi-Anklage umfasst insgesamt 250 712 Autos der Marke Audi, 71 577 Fahrzeuge der Marke VW und 112 131 Fahrzeuge der Marke Porsche. Verkauft worden sind diese Fahrzeuge vor allem in Europa und in den USA. Es geht also insgesamt um 434 420 mutmaßlich manipulierte Fahrzeuge - das wäre Betrug in ganz großem Stil gewesen, sollten die Vorwürfe zutreffen. Ob dem so ist, muss die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts München II entscheiden. Was dabei herauskommt, bleibt abzuwarten.

Stadler wird allerdings nur für einen Teil der angeblich manipulierten Fahrzeuge verantwortlich gemacht. Bei ihm geht es um die Zeit nach September 2015, nachdem jene Betrügereien bei VW aufgeflogen waren, die Volkswagen inzwischen längst zugegeben hat, was aber keineswegs bedeutet, dass auch bei Winterkorn ein Betrug erwiesen wäre. Die Staatsanwaltschaft wirft Stadler vor, spätestens von Ende September 2015 an von den Manipulationen gewusst zu haben und gleichwohl weiter den Verkauf von betroffenen Fahrzeugen der Marken Audi und VW veranlasst oder nicht verhindert zu haben.

Nach Erkenntnissen der Ermittler hatten die Manipulationen bei Audi schon 2006 begonnen. Für die Zeit vor 2015 werden in der Anklage die anderen drei Angeschuldigten verantwortlich gemacht: Wolfgang Hatz, der Ingenieur Giovanni P., der ebenfalls monatelang in Untersuchungshaft saß, und ein weiterer Techniker. Die beiden Letzteren haben umfangreich ausgesagt und Verfehlungen zugegeben. Sie sollen, so das Kalkül der Staatsanwaltschaft, in dem sich abzeichnenden Prozess als Kronzeugen auftreten und Stadler sowie Hatz belasten. Auf diese Weise könnten Giovanni P. und sein Techniker-Kollege halbwegs milde davonkommen, sofern das Gericht am Ende von einer Straftat ausgehen würde.

Die juristische Kampflinie in einem Prozess würde also nicht nur lauten: Staatsanwaltschaft gegen Stadler & Co. Sondern: Giovanni P. und sein Techniker-Kollege gegen Stadler und Hatz. Die beiden Ex-Manager wiederum werden mit ihren Verteidigern nach dem jetzigen Stand der Dinge nichts unversucht lassen, einen Schuldspruch abzuwenden. Es dürfte ein hartes Ringen um Schuld und Unschuld werden.

Automobilindustrie Behalt doch deinen Diesel

Hardware-Nachrüstungen

Behalt doch deinen Diesel

Für Hardware-Nachrüstungen bei Dieseln ist das erste Angebot auf dem Markt. Nur wenige können es nutzen - und oft muss der Kunde dafür zahlen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.   Von Joachim Becker und Christina Kunkel