bedeckt München

Stadtflucht:"Aus diesem Leben wächst man einfach irgendwann raus"

Der nächste Feldweg zum Spazierengehen ist in Neufahrn nicht weit.

(Foto: Marco Einfeldt)

Bars, Clubs, Cafés, Einkaufsmöglichkeiten - all das macht die Stadt für junge Leute attraktiv. Eigentlich. Doch nicht nur Corona treibt immer mehr von ihnen aufs Land. Über eine neu entdeckte Liebe.

Von Sara Maria Behbehani

Mit dem neuen Jahr hat für Susanne Arndt und Martin Betzenbichler ein neues Leben begonnen. Zehn Jahre haben die beiden in der Großstadt, mitten in München, gelebt. Erst jeder für sich allein, dann trafen sich ihre Wege, und von da an ging es gemeinsam weiter. Doch am Neujahrstag hat das junge Paar die Großstadt hinter sich gelassen und ist weiter rausgezogen, aufs Land, nach Neufahrn. Dorthin, wo die Münchner Schotterebene auf das tertiäre Hügelland trifft. Allzu weit liegt das nicht vom Münchner Stadtzentrum entfernt, gut 30 Minuten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
ALS-Erkrankung
Karawane der Freundschaft
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Zur SZ-Startseite