Unternehmen:Warum Staatshilfen so umstritten sind

Lesezeit: 6 min

Unternehmen: Die Herstellung von Roheisen wie hier bei Thyssenkrupp ist energieintensiv.

Die Herstellung von Roheisen wie hier bei Thyssenkrupp ist energieintensiv.

(Foto: Rupert Oberhäuser/imago)

Lufthansa, Tui, Curevac: In der Krise beteiligt sich der Staat auch direkt an Unternehmen. Das kann helfen - ist aber auch höchst umstritten.

Von Caspar Busse, Elisabeth Dostert, Jens Flottau und Benedikt Müller-Arnold

Er hat ein riesiges Volumen und ist so umstritten wie kaum ein anderes Hilfsinstrument in der Corona-Krise: Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds, kurz WSF, kann bis zu 600 Milliarden Euro groß sein. Der Bund will sich damit direkt an strauchelnden Unternehmen beteiligen, ihnen also nicht nur mit diversen Maßnahmen helfen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hofft, damit Firmen, die wegen der Corona-Pandemie in Existenznot geraten sind, zu retten. Der WSF sei "eine starke Antwort auf die Krise", sagte vergangene Woche auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz. Prominentestes Beispiel bislang: Der Bund ist mit etwa 20 Prozent als Aktionär bei Lufthansa eingestiegen. Daneben gibt es weitere Beteiligungen und offenbar etwa 30 Anfragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB