Wirtschaftspolitik:Milliarden, Macht und Misstrauen

VW-Autoterminal

Beispiel VW: Das Land Niedersachsen denkt nicht daran, seine Beteiligung an dem Autokonzern aufzugeben. Dabei behindert die Politik dort die Modernisierung mehr, als dass sie sie fördert.

(Foto: Ingo Wagner/dpa)

Was regelt der Markt - und wo muss sich die Politik einmischen? In der Pandemie stellt sich diese Frage völlig neu. Wie Staat und Wirtschaft nach Corona miteinander umgehen, ist für Deutschlands Zukunft entscheidend.

Essay von Karl-Heinz Büschemann

Ist die Corona-Krise vorbei? Kehrt die Normalität zurück? Man könnte es fast glauben: Immerhin kann das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland laut Bundesbank bald wieder das Vorkrisenniveau erreichen. Die Börse ist nach oben gestürmt, die Ferien-Reisewelle rollt, der Deutsche Gewerkschaftsbund stellt schon wieder Forderungen und verlangt ein Grundrecht auf Home-Office. Deutschland will offenbar mit aller Macht zu seinem alten Leben zurück. Wäre da nicht dieses Misstrauen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Landtagswahl Sachsen - Feature
Bundestagswahl
Glückliches Land
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB