bedeckt München 15°
vgwortpixel

Reden wir über Geld mit Manfred Schwabl:"Mit fremdem Geld kann man sich schön wichtig machen"

Manfred Schwabl

Manfred "Manni" Schwabl, 53, war früher Nationalspieler. Seit 2012 ist er Präsident der Spielvereinigung Unterhaching.

(Foto: Jan Huebner/Taeger/imago)

Manfred "Manni" Schwabl hat fast überall in Bayern Fußball gespielt und nun die Spielvereinigung Unterhaching an die Börse gebracht. Ein Gespräch über Heimweh als Fußballprofi und seine tiefe Abneigung gegen Rollkoffer.

Zum Gespräch empfängt Manfred Schwabl im Biergarten, direkt neben dem Stadion der Spielvereinigung Unterhaching. Immer wieder kommt jemand vorbei und grüßt den "Manni". Den ehemaligen Fußballprofi und Nationalspieler kennt hier jeder. Seit 2012 ist Schwabl Präsident des Vereins, der vor 20 Jahren sogar mal in der ersten Bundesliga spielte, inzwischen leitet der 53-Jährige auch die Profiabteilung. Gerade erst hat Schwabl den Drittligisten aus dem Vorort im Münchner Süden an die Börse gebracht. Gleich am ersten Tag ist der Aktienkurs deutlich gestiegen. Schwabl kennt sich aus mit Geld - und redet sich auch gerne mal in Rage.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Österreich
"Diese Welle an Hass"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Bryan Stevenson im Interview
"Wir haben uns mitschuldig gemacht"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Zur SZ-Startseite