Eco-Fahrtraining:Wo Dienstwagenfahrer das Spritsparen lernen

Lesezeit: 5 min

Eco-Fahrtraining: Das Auto, insbesondere der Dienstwagen, ist zum gesellschaftlichen Zankapfel geworden.

Das Auto, insbesondere der Dienstwagen, ist zum gesellschaftlichen Zankapfel geworden.

(Foto: SceneNature/SceneNature)

Tankkarte und Firmenwagen, diese Kombination galt lange als Freifahrtschein für hemmungslosen Spritverbrauch. Doch die Zeiten sind vorbei. Jetzt schicken Firmen ihre Mitarbeiter zum Spritsparkurs. Ob der was bringt?

Von Christina Kunkel, Kronau

Quietschende Reifen, heulende Motoren. Was würde man auch anderes erwarten, wenn elf Männer mit ihrem Dienstwagen zu einem Fahrtraining geschickt werden? "Schnell, mach mal ein Video", sagt einer aus der Truppe, als die Reifen des Kollegen beim Driften durch die Kurve mächtig qualmen. Ulrich Pfeiffer, 74 Jahre, dunkelblaues Poloshirt und ausgeblichenes Käppi, stört der Lärm nicht, der durch die dünnen Zeltwände am Testgelände im schwäbischen Kronau dringt. Er sortiert vier laminierte DIN-A3-Blätter auf einem Biertisch und sagt nur: "Das Wichtigste ist, dass die Leute Freude haben."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Zur SZ-Startseite