Duolingo, Babbel & Co.:Was Sprachlern-Apps wirklich bringen

Lesezeit: 4 min

Eine Sprache lernen am Handy, das klingt lässig und liegt im Trend. Aber kann es funktionieren? (Foto: Veam/imago)

Italienisch lernen an der VHS, wie gestrig ist das denn. Heute nutzt man Apps wie Duolingo oder Babbel, hübsch zwischendurch. Aber kann das echt funktionieren?

Von Helmut Martin-Jung

Trompetenfanfare, dazu ein hüpfendes Männchen und ein Lob: "Gut gemacht". Wieder eine Lektion geschafft. Vielleicht wird es ja doch noch was mit dem Spanisch oder Italienisch lernen. Endlich Schluss damit, sich im Urlaub oder auf Dienstreisen mühsam mit Händen und Füßen zu verständigen. Und das ganz ohne Lehrer, Kursbesuche und feste Termine, sondern spielerisch am Handy, wann immer man Lust und Zeit hat.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungBitcoin, Ether & Co.
:Das Krypto-Versprechen ist tot

Digitalwährungen sollten die letzte Bastion sein, wenn es an den Finanzmärkten mal wieder schlecht läuft. Die aktuelle Krise aber zeigt: Das waren sie noch nie - und werden es nie sein.

Kommentar von Nils Wischmeyer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: