bedeckt München
vgwortpixel

Sprachassistenten:Abgestellt

Bei Apples Siri und Googles Assistant hören nun keine Menschen mehr zu, wenn Nutzer mit dem virtuellen Helfer sprechen. Bei Amazons Alexa muss man selbst aktiv werden.

Mikro aus, Töne an: Persönlichkeitsrechte bei Alexa und Co wahren

Was hört der Sprachassistent und was sollte er besser nicht hören. Im Zweifelsfall sollten Nutzer das Gerät einfach ausschalten.

(Foto: Franziska Gabbert/dpa)

Millionen Menschen haben in der vergangenen Woche ein Stück ihrer Privatsphäre zurückgewonnen. Wer mit Apples Siri oder dem Google Assistant spricht, muss vorerst nicht mehr fürchten, dass Menschen die Aufnahmen abhören. Amazon lässt standardmäßig weiter Mitarbeiter lauschen. Alexa-Nutzer erhalten aber zumindest die Möglichkeit, die eigenen Sprachaufzeichnungen für menschliche Ohren zu sperren.

Die drei Unternehmen reagieren damit auf den öffentlichen Druck, den Enthüllungen der vergangenen Monate ausgelöst hatten. Mehrere Medienberichte hatten aufgedeckt, dass hinter den Sprachassistenten nicht nur künstliche, sondern auch menschliche Intelligenz steckt: Tausende Mitarbeiter hören die Aufzeichnungen ab und korrigieren die automatischen Transkripte. Das diene dazu, die Qualität der Spracherkennung kontinuierlich zu verbessern, argumentierten die Konzerne.

Amazon, Apple und Google haben diese Praxis allerdings jahrelang verheimlicht und in vagen Datenschutzerklärungen versteckt. Besonders problematisch ist, dass die Mikrofone weniger zuverlässig funktionieren, als die Hersteller suggerieren. Die Sprachassistenten lauschen auf bestimmte Aktivierungsworte wie "Alexa" oder "Hey Google". Doch manchmal reichen "Alexandra" oder "Hey Kuchen", um die Maschinen durcheinander zu bringen. Siri fühlt sich vom Zip-Geräusch eines Reißverschlusses angesprochen. Dann startet die Aufzeichnung, und oft bekommen die Nutzer nichts davon mit.

Die Unternehmen versuchen, die Pannen herunterzuspielen. Sie sprechen von Einzelfällen, nennen aber keine konkreten Zahlen. Medienberichte legen nahe, dass Fehlalarme häufiger vorkommen. Von etwa 1000 Aufnahmen, die dem flämischen Sender VRT zugespielt wurden, seien rund 150 versehentlich auf Googles Servern gelandet. Die Agentur Bloomberg nennt einen Anteil von zehn Prozent unbeabsichtigter Alexa-Aktivierungen. Auch zwei Apple- und ein Google-Mitarbeiter sagten der SZ, dass sie immer wieder Aufnahmen abgehört hätten, die Nutzer offenbar unbewusst ausgelöst hätten.

Immer wieder sollen sensible Momente eingefangen worden sein: Schlafzimmergeflüster, Streitgespräche, berufliche Telefonate. Einige Medien berichten von verstörenden Aufzeichnungen: Ein Kind habe nach Hilfe gerufen, eine Frau sei offenbar bedrängt worden. Amazon-Angestellte sollen Zeugen einer Vergewaltigung geworden sein. Auch Mitarbeiter, die Sprachaufnahmen für Apple abhören, hören dem Guardian zufolge regelmäßig sensible und intime Gespräche.

Solche Enthüllungen empören viele Menschen und lösen Angst und Verunsicherung aus. Der Skandal liegt aber nicht darin, dass die Unternehmen Mitarbeiter beschäftigen, um die automatische Spracherkennung zu optimieren. Amazon, Apple und Google stehen vor allem deshalb in der Kritik, weil sie ihre Nutzer völlig unzureichend darüber aufgeklärt haben. Wer weiß, wie maschinelles Lernen funktioniert, konnte ahnen, dass er menschliche Mithörer hat. Doch ein Großteil der Millionen Menschen, die Sprachassistenten nutzen, war völlig ahnungslos.

Insofern kommen die Reaktionen der drei Tech-Unternehmen zwar Jahre zu spät, sind aber ein Schritt in die richtige Richtung.

Siri: Aus und vorbei

Apple hat sich für die nutzerfreundlichste Lösung entschieden: Der Konzern lässt Siri-Aufnahmen vorerst nicht mehr von Menschen auswerten. Mit einem kommenden Software-Update will Apple Nutzer dann vor die Wahl stellen, was mit ihren Aufzeichnungen geschehen soll. Bislang ist offen, ob es sich um ein sogenanntes Opt-in- oder ein Opt-out-Verfahren handeln wird. Im ersten Fall wäre aktive Zustimmung nötig, bei einer Opt-out-Lösung müssen Nutzer bewusst widersprechen, etwa indem sie einen Haken entfernen.

Google: Nur in Europa

Google geht auf den ersten Blick einen ähnlichen Weg und stoppt die Abhörpraxis. Das gilt aber nur für Nutzer in der EU. Vergangene Woche leitete der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar ein Verwaltungsverfahren gegen Google ein. Daraufhin teilte ihm das Unternehmen mit, dass bereits seit 10. Juli keine Menschen mehr lauschten. An diesem Tag hatte der flämische Rundfunk VRT seine Recherchen veröffentlicht. Der Stopp gilt bis mindestens Ende Oktober. Ob Google die Auswertung durch Mitarbeiter danach fortsetzt, ist unklar. Das Unternehmen bespricht das weitere Vorgehen derzeit mit Caspar.

Alexa: In Einstellungen versteckt

Amazon geht einen anderen Weg. Freundlich ausgedrückt überlässt das Unternehmen seinen Nutzern die Entscheidung, was mit den Sprachaufnahmen geschehen soll. Die weniger wohlwollende Interpretation lautet: Amazon wälzt die Verantwortung auf seine Nutzer ab. In den Privatsphäre-Einstellungen der Alexa-App gibt es nun einen Schalter, der die manuelle Überprüfung stoppt. Über diesen Link lässt sich die Einstellung auch im Browser deaktivieren: https://www.amazon.de/hz/mycd/myx/# /home/alexaPrivacy/helpAlexa

Aus Sicht der Unternehmen mag es wünschenswert sein, dass möglichst viele Nutzer ihre Sprachaufnahmen freigeben. Jahrelang haben sie auf eine Strategie der Desinformation gesetzt und fehlenden Widerspruch als Zustimmung gewertet. Facebook macht das ähnlich: Wer nicht will, dass Daten gesammelt werden, muss selbst aktiv werden. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, und Unternehmen nutzen das aus. Gegen manipulatives Design und die Macht der Standardeinstellungen konnten bislang auch Datenschutzgesetze wie die DSGVO nichts ausrichten. Die vergangene Woche hat gezeigt, was helfen kann: journalistische Enthüllungen und öffentlicher Druck.