bedeckt München 17°

Under Armour:Aus der Form

Jahrelang galt Under Armour als cooler Underdog. Diese Zeiten sind vorbei.

(Foto: oh)

Vor wenigen Jahren hat der Sportartikelhersteller Under Armour Nike und Adidas den Kampf angesagt. Doch statt die Sportwelt zu erobern, reihte das Unternehmen eine Blamage an die nächste.

Von Uwe Ritzer

Große Liebe füreinander kam nie auf, und dementsprechend kühl verläuft die Scheidung. Ab Sommer werden die Fußballer des FC St. Pauli keine Trikots, Hosen und Stutzen der US-Marke Under Armour mehr tragen. Nach fünf Jahren läuft der Ausrüstervertrag zum Saisonende aus. Was als eine "umfangreiche Kooperation" angekündigt war, endet ziemlich kläglich. Viele Fans des Zweitligisten sind darüber froh, denn ihnen war Under Armour stets zu martialisch. Die bei US-Militärveteranen besonders beliebte Marke mit ihrer latenten Nähe zur Trump-Regierung, zur Waffenlobby und zur Großwildjagd - das passte nie wirklich zum eher linksalternativen, pazifistischen Hamburger Kiez-Klub.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schotland und Wales gegen Brexit
Brexit
Eine Lektion für Großbritannien
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite