Sportartikel:Nike haut die Ware raus

Der weltweit größte Sportartikelkonzern Nike muss seine deutlich gestiegenen Lagerbestände vor allem in Nordamerika mit Preisnachlässen abbauen . Das drückt ebenso auf die Bruttomarge wie der erstarkte Dollar, teilte der Adidas-Rivale mit. Am stärksten werde der Preisdruck im Herbstquartal werden, in dem in den USA bereits das Weihnachtsgeschäft beginnt. Der US-Konzern erwirtschaftet mehr als die Hälfte des Umsatzes außerhalb des Heimatlandes. Nike hatte die eigenen Lager - wie die Konkurrenten Under Armour, Adidas und Puma, aber auch große Einzelhändler in den USA - vor Schulbeginn aufgefüllt, nachdem Lieferungen aus Asien in vergangenen Jahren unsicher waren. Nun türmt sich die Ware in den Regalen.

Zur SZ-Startseite