bedeckt München 15°

Sport in Corona-Zeiten:Außer Atem

Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright

Beweglich bleiben! Wenn die Studios dicht sind, wird die Matte eben zuhause ausgerollt.

(Foto: imago/Panthermedia)

Immer mehr Menschen trainieren zuhause und nutzen dafür Online-Angebote. Doch vor allem kleinere Studios haben dafür nicht immer die Ressourcen. Wie die Zukunft des Trainings aussehen könnte.

Von Timm Seckel

Trainer Anton steht allein in einem Trainingsraum und drückt mit beiden Armen eine Stange hinter dem Nacken nach oben. "Hier ausatmen", empfiehlt er und geht zur nächsten Übung über. Mit angewinkelten Knien und schrägem Rücken soll die Stange nun vor dem Körper über den Kopf gestreckt werden: "Und weiter, push!" Insgesamt 45 Minuten dauert das Trainingsprogramm "Strong Back mit Anton" auf Youtube, das der Fitnessstudio-Betreiber Fitness First dort hoch geladen hat. Und der Anbieter ist damit nicht allein. Viele Trainer und Fitnessbegeisterte nutzen derzeit das Netz, um Kurse für Yoga, Gymnastik, Pilates und vieles mehr zu geben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
People silhouetted as they drink at a bar/club
Covid-19
Vor der Einsamkeit
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Rechtsstreit um "Borat"
Die Geschichte von Judith
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite