Spektakuläres Aktiengeschäft Aggressiver Investor Icahn steigt bei Apple ein

Der Apple-Führung um Konzernchef Tim Cook könnten turbulente Zeiten bevorstehen: Der US-Investor Carl Icahn hat sich bei dem iPhone-Hersteller eingekauft. Von gut einer Milliarde US-Dollar ist die Rede. Er hofft auf einen schnellen Aktienrückkauf des Konzerns.

Carl Icahn gilt als einer der gewieftesten Investoren der Wall Street. Jetzt hat der 77-Jährige nach eigenen Angaben einen "großen Anteil" an Apple erworben. Er halte das Unternehmen für extrem unterbewertet, schrieb der Milliardär auf Twitter. "Ich hatte heute eine nette Unterhaltung mit (Apple-Chef) Tim Cook. Wir haben über meine Ansicht diskutiert, dass sofort ein größerer Aktienrückkauf in Angriff genommen werden sollte." Weitere Gespräche seien in Kürze geplant.

Icahn machte keine Angaben dazu, wieviele Apple-Aktien er selbst hält. Das Wall Street Journal berichtete unter Berufung auf informierte Personen von einem Investment von etwa einer Milliarde Dollar. Bei einem Apple-Gesamtwert von zuletzt 445 Milliarden Dollar würde Icahn damit weit unter einem Prozent halten. Apple bestätigte lediglich, dass es einen Austausch gegeben habe.

Er gehe davon aus, dass die Aktie des iPhone-Herstellers auf 700 Dollar steigen könne, sagte Icahn in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters. Unter Cooks Führung ist der Apple-Aktienkurs im vergangenen Jahr deutlich gefallen. Bei Börsenexperten schürten die Äußerungen Icahns die Hoffnung, dass Apple einen größeren Teil seines gigantischen Geldbestandes an die Aktionäre ausschütten könnte. Deshalb stieg der Wert der Aktie nach der Icahn-Mitteilung um fast fünf Prozent auf knapp 490 Dollar. Damit notierte sie jedoch noch immer ein Drittel unter ihrem Höchstkurs vom September 2012 von 705 Dollar.

Investoren schielen auf Apples Geldberg

Apple könne einen Aktienrückkauf im Umfang von 150 Milliarden Dollar stemmen, indem der Konzern Kredite zu einem Zinssatz zu drei Prozent aufnehme, sagte Icahn. Unter dem Druck anderer Investoren hat Apple in diesem Jahr bereits die Ausschüttungen an die Aktionäre deutlich erhöht. Bis 2015 will das Unternehmen etwa 100 Milliarden Dollar an seine Anteilseigner ausschütten, und zwar über Dividenden und einen Aktienrückkauf. Investoren schielen schon lange auf Apples Geldvermögen, das bis Ende Juni auf 146,6 Milliarden Dollar angewachsen war.