bedeckt München 14°

Kommentar :Fünf auf einen Streich

Meike Schreiber mag an den Sparkassen, dass sie immerhin nie langweilig sind.

Die Sparkassen loten eine Fusion von fünf deutschen Banken aus. Was nach einem mutigen Schritt klingt, ist aber zum Scheitern verurteilt.

Von Meike Schreiber

Wenn zwei Unternehmen fusionieren, ist das höllisch kompliziert. Am Verhandlungstisch sitzen dann zwei Vorstandschefs, zwei Betriebsräte, die Vertreter der Eigentümer. Es dauert Monate, alle Interessen zu berücksichtigen, wenn es denn überhaupt gelingt und nicht - wie so oft - im irdischen Jammertal endet. Wie also würde es wohl ablaufen, wenn nicht nur zwei, sondern gleich fünf Unternehmen fusionierten und wenn es sich dabei auch noch um so etwas Komplexes wie Banken handelte? Es wäre zum Scheitern verurteilt. Und zwar bevor sich auch nur die Hälfte aller Parteien an einen Tisch setzte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Indien
Corona-Pandemie
Der indische Patient
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Schäuble gegen Entscheidung der K-Frage in der Fraktion
Schäuble und die CSU
"Die Kraftmeierei hat ihn an der CSU immer gestört"
Germany faces up to unpredictable post-Merkel era
Olaf Scholz
Wie man ihn kennt
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite