Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX will "schlanker" werden und entlässt Hunderte Mitarbeiter

Mit solch einer (fertig montierten) Rakete will Elon Musks Unternehmen mittelfristig zum Mars aufbrechen.

(Foto: Bloomberg)

Das Unternehmen will mittelfristig Reisen zum Mond anbieten, außerdem arbeitet SpaceX an einer vom Weltall aus betriebenen globalen Internetversorgung.

Das private US-Raumfahrtunternehmen SpaceX will etwa jeden Zehnten seiner fast 6000 Angestellten entlassen. Das steht laut einem Bericht der Los Angeles Times in einer E-Mail, die die Präsidentin des Unternehmens, Gwynne Shotwell, an Mitarbeiter geschickt hat. Das Unternehmen müsse demnach "schlanker" werden, umseine ehrgeizige Ziele zu erreichen.

SpaceX wolle nicht nur interplanetarische Reisen zu Mond und Mars möglich machen, sondern arbeite gleichzeitig an einer globalen Internetversorgung vom All aus. Andere Unternehmen seien in der Vergangenheit schon an nur einem der beiden Projekte gescheitert, schrieb Shotwell der LA Times zufolge. Entlassene Angestellte sollen demnach noch Gehalt für mindestens acht Wochen und Hilfe bei der Suche nach einem neuen Job angeboten.

Geld verdient SpaceX unter anderem als Dienstleister für die US-Raumfahrtbehörde NASA, für die das Unternehmen Satelliten ins All bringt und Material zur Raumstation ISS transportiert. Im vergangenen Jahr hat SpaceX 21 Raketenstarts erfolgreich hinter sich gebracht.

Unternehmen Wettlauf ins All

Raumfahrt

Wettlauf ins All

Die Raumfahrt war meist Sache des Staates. Doch das ändert sich gerade. Zukunftsträume sind zum Greifen nah.   Von Dieter Sürig