Soziales - Halle (Saale):Jugendämter nehmen weniger Kinder und Jugendliche in Obhut

Soziales - Halle (Saale): Der Schriftzug "Jugendamt" ist auf einem Schild zu lesen. Foto: Arno Burgi/zb/dpa/Symbolbild
Der Schriftzug "Jugendamt" ist auf einem Schild zu lesen. Foto: Arno Burgi/zb/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Halle (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt haben Jugendämter 2021 rund 1360 Kinder und Jugendliche in Obhut genommen. Das waren rund 40 weniger als 2020, wie das Statistische Landesamt am Freitag mitteilte. Eine Inobhutnahme kommt dann infrage, wenn eine dringende Gefahr für ein Kind oder einen Jugendlichen besteht. In dem Fall sorgt das Jugendamt für eine vorläufige Unterbringung etwa in einer Einrichtung oder bei einer geeigneten Person.

Häufigster Grund für eine Inobhutnahme waren laut Statistikbehörde die Überforderung der Eltern oder die Vernachlässigung der Kinder. Aufgrund des Verdachts auf Kindeswohlgefährdung wurden 323 Maßnahmen eingeleitet. Am Ende der vorläufigen Inobhutnahme konnten 482 Kinder zu ihren Sorgeberechtigten zurückkehren. In 556 Fällen wurde eine stationäre Hilfe außerhalb des Elternhauses eingeleitet.

© dpa-infocom, dpa:220624-99-783096/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB