bedeckt München 20°

Modebranche:Hommage an Opa

Sophie Lacoste in einem Fusalp-Geschäft in Lyon. Die Enkelin des Lacoste-Gründers hat ihre Anteile an der früheren Familienfirma verkauft und dann Fusalp übernommen.

(Foto: Jean-Philippe Ksiazek/AFP)

Ein Familienstreit kostete Sophie Lacoste vor einigen Jahren die bekannte Modefirma mit dem Krokodil. Dann kaufte sie eine Sportbekleidungsmarke und begann ein besseres Leben als Unternehmerin.

Es ist ein Familienritual. "Jedes Mal, wenn ich mit meinen Kindern bei einer Lacoste-Boutique vorbeikomme, halte ich vor dem Foto meines Großvaters inne, das in jedem Laden hängt", erzählt Sophie Lacoste. "Die Kinder sagen ihrem Uropa dann Bonjour!" Sophie Lacoste will, dass ihre Kinder, elf und acht Jahre alt, ihrem verstorbenen Urgroßvater René Lacoste, dem Firmengründer und einstigen Tennisstar der 1920er-Jahre, die Ehre erweisen. Manchmal kauft sie den Kindern auch ein Poloshirt mit dem berühmten Krokodil. Die Marke ist ihr Name, ihr Name ist die Marke. Trotzdem muss Sophie Lacoste den normalen Ladenpreis zahlen. Das hat damit zu tun, dass sich die Familie vor ein paar Jahren des großen René Lacoste nicht sehr würdig gezeigt hat. So sieht sie das.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona und Anleger
Warum viele Anleger auf eine schnelle Genesung wetten
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Finanzbloggerin
"Wenn mir Sparen Freiheit verschafft, was ist daran uncool?"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite