Deutsche Solarindustrie:"Ein Szenario ist es, die Fertigung in die USA zu verlagern"

Deutsche Solarindustrie: Ein Photovoltaik-Park, aufgenommen mit einer Drohne.

Ein Photovoltaik-Park, aufgenommen mit einer Drohne.

(Foto: Jens Büttner/dpa)

Technisch führend, wirtschaftlich kurz vor dem Kollaps. Deutsche Solarfirmen wollten die Unterstützung der Politik. Doch dafür fehlt jetzt das Geld. Wandern sie nun ab?

Von Michael Bauchmüller und Nakissa Salavati, Berlin, München

Tschernitz könnte einer dieser unscheinbaren deutschen Orte sein, knapp 1200 Einwohner, in der Lausitz, direkt an der polnischen Grenze. Tschernitz aber ist kein unscheinbarer Ort. Die Glasmanufaktur Brandenburg nämlich, kurz GMB, ist hier der letzte europäische Hersteller von Solarglas. Ein Spezialprodukt, das für Photovoltaik-Module notwendig ist. In der Fabrik läuft bei 1600 Grad Celsius Tag und Nacht eine Glasbrennwanne. Noch, muss man sagen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusStaatsfinanzen
:Es gibt einen Weg aus dem Haushaltsdebakel

Nach dem Urteil des Verfassungsgerichts gilt für die klimafreundliche Zukunft: Hoch mit dem CO₂-Preis! Aber das allein reicht nicht. Was Ökonomen raten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: