Landwirtschaft:Warum Soja wieder häufiger in Deutschland angebaut wird

Landwirtschaft: Landwirt Michael Bachl-Staudinger baut in der Nähe von Straubing Soja an.

Landwirt Michael Bachl-Staudinger baut in der Nähe von Straubing Soja an.

(Foto: Silvia Liebrich)

Das Image von Soja ist denkbar schlecht. Dennoch wächst die Pflanze auch auf Äckern hierzulande wieder häufiger. Für Bauern kann das eine Chance sein.

Von Silvia Liebrich

Die Pflanze sieht unscheinbar aus: knapp einen Meter hoch, handtellergroße spitze Blätter, darunter verborgen pelzige grüne Hülsenfrüchte. Bislang wächst sie auf deutschen Äckern nur selten, doch sie hat das Zeug, die deutsche Landwirtschaft zu verändern. Es geht um Soja, eine Ackerfrucht mit einem gewaltigen Imageproblem. Vor dem inneren Auge tauchen bei vielen Menschen sofort Bilder von brennenden Regenwäldern und endlosen Feldern auf, über die haushohe Landmaschinen rollen und Pestizide versprühen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Berlin
Die Gentrifizierung hat die Kinder erreicht
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB