bedeckt München 31°

Smartphone:Windows Phone wird nicht weiterentwickelt

Windows-Chef Joe Belfiore hat das offizielle Aus für Windows Mobile 10 auf dem Smartphone angekündigt. Windows 10 werde für das Smartphone nicht mehr weiterentwickelt. Es werde nur noch Updates geben.

Microsoft-Gründer Bill Gates nutzt schon eine Zeit lang kein Smartphone mit einem Windows-System mehr, sondern ist auf ein Gerät mit dem Google-System Android gewechselt. Nun hat Windows-Chef Joe Belfiore auch offiziell das Aus für Windows Mobile 10 auf dem Smartphone erklärt. Windows 10 wird für Smartphone nicht mehr weiterentwickelt. Für die aktuelle Version Windows 10 Mobile werde es nur noch Sicherheits-Updates geben, aber keine neue Funktionen und Hardware mehr, kündigte Windows-Chef auf Twitter an. Wann Microsoft die Unterstützung des Systems endgültig einstellt, blieb zunächst offen. Derzeit sichert Microsoft für Geräte, die im April das Creators Update erhalten haben, noch einen Support bis Juni 2019 zu.

Ein großes Problem für die Attraktivität von Windows Phone und Windows 10 Mobile war das Fehlen von Apps. Dabei hatte sich der Software-Konzern mit der einheitlichen Plattform Windows 10, das sowohl auf mobilen als auch auf Desktop-Rechnern läuft, eine attraktive Voraussetzung für App-Entwickler erhofft. Doch es zeigte sich: die Anzahl der mobilen Nutzer der Windows-Plattform sei den meisten Unternehmen zu klein gewesen, um darin zu investieren.

Zuletzt sank der Marktanteil von Microsoft im mobilen Bereich unter die Ein-Prozent-Grenze. Auch die fast 9,5 Milliarden teure Übernahme der Handy-Sparte des einstigen Weltmarktführers Nokia hatte daran nichts ändern können. Tausende Mitarbeiter kostete sie den Job. Informationen der Unternehmens-Kennerin Mary Jo Foley zufolge arbeitet der Software-Konzern allerdings auch schon an einer neuen Plattform mit Namen Andromeda. Sie soll dem Bericht nach vom kommenden Jahr an auf mobilen Geräten laufen - eine Bestätigung von Microsoft dafür gab es dazu allerdings nicht.

© SZ vom 11.10.2017 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite