Sixt:Aus Blau wird Orange

Lesezeit: 2 min

Sixt: Im Zuge einer Franchise-Kooperation bekommt Sixt Thrifty-Stationen und damit in Australien auf einen Schlag 13 Prozent Marktanteil.

Im Zuge einer Franchise-Kooperation bekommt Sixt Thrifty-Stationen und damit in Australien auf einen Schlag 13 Prozent Marktanteil.

(Foto: Shuang Li/mauritius images)

Der Autoverleiher Sixt übernimmt in Australien 160 Stationen von Konkurrent Thrifty - ein Autoclub macht es möglich.

Von Dieter Sürig

Mitten in der weltweiten Pandemie hat der Autoverleiher Sixt vor kurzem einen deutlichen Umsatzzuwachs gemeldet. In den ersten neun Monate lag das Plus allein in den Vereinigten Staaten bei elf Prozent verglichen mit dem gleichen Zeitraum im Vor-Coronajahr 2019. Mit der Übernahme von zehn Stationen hat der Vermieter sein US-Netz auf 94 Standorte ausgebaut. Nun legt Sixt noch eins drauf im internationalen Geschäft und expandiert in Australien.

So eröffnet Sixt Down Under auf einen Schlag 160 Stationen mit einer Flotte von insgesamt 16 000 Fahrzeugen, wie der Konzern am Donnerstag bekannt gab. Möglich macht dies eine Kooperation mit dem größten australischen Automobilclub National Roads & Motorists' Association (NRMA), der auch einer der führenden Autovermieter Australiens ist. Dabei übernimmt Sixt die Stationen im Franchiseverfahren. Bislang firmierten die 160 Vermietstationen unter dem Namen des bisherigen NRMA-Franchisepartners Thrifty. Künftig werden die Stationen anstatt im Thrifty-Blau in der Sixt-Farbe orange auftreten.

"Die strategische Partnerschaft mit NRMA schafft für Sixt die perfekte Basis, das große Marktpotenzial in Australien voll auszuschöpfen", sagt Co-Vorstandschef Konstantin Sixt. Nach eigenen Angaben handelt es sich hierbei um eine der größten Franchise-Partnerschaften des Unternehmens mit Sitz in Pullach bei München. Sixt ist bereits seit 2005 mit kleineren Kooperationen in Australien vertreten, diese sollen nun aufgelöst werden.

NRMA will mit diesem Schritt auch innerhalb der nächsten fünf Jahre die Hälfte der Flotte auf dem gesamten Kontinent elektrifizieren, um das australische Netto-Null-Emissionsziel zu erreichen. Zum Sixt-Start kommen zunächst 65 Elektrofahrzeuge zum Einsatz - bei insgesamt 16 000 Pkw und Lkw ein wohl eher symbolisches Zeichen.

Sixt erhält mit der Kooperation einen Marktanteil von 13 Prozent auf dem fünften Kontinent. Marktführer sind die Autovermieter Hertz und Avis, Sixt ist eigenen Angaben zufolge auf Platz drei. Dabei profitiert Sixt von NRMA, mit rund 2,7 Millionen Mitgliedern der größte Automobilclub Australiens. Sixt zufolge hat der australische Autovermietmarkt ein Volumen von mehr als einer Milliarde Euro. Seit November 2020 ist Sixt mit der Händlergruppe Giltrap Group als Partner auch in Neuseeland aktiv, derzeit mit fünf Stationen.

Sixt hat gerade trotz Pandemie das beste Quartal der Firmengeschichte vorgelegt - mit einem Vorsteuerergebnis von 253 Millionen Euro und einem Umsatz von 795 Millionen Euro. Die Jahresprognose sieht ein Rekordergebnis vor Steuern von 390 bis 450 Millionen Euro vor. Die Sixt-Aktie lag rund drei Prozent im Minus.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB