bedeckt München 28°

Situation des Ruhrgebiets:Der Pott verdient mehr Solidarität

Jahresendpaket NRW - Wirtschaft Ruhrgebiet

Das Stahlwerk des Industriekonzerns ThyssenKrupp in Duisburg. Wirtschaftsexperten sind der Meinung, das Ruhrgebiet nutze sein wirtschaftliches Potenzial nicht.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Selbst nach Jahrzehnten des Umbaus ist das Ruhrgebiet ein Sozialfall. Es ist beschämend, was die Landespolitik in NRW seit den Siebzigerjahren zustande gebracht hat.

Zum Ruhrgebiet fällt ein Urteil offenbar leicht. Der Eingeborene hat seine konkreten Erfahrungen, der Fremde kann immer noch auf die von Herbert Grönemeyer geliehene Expertise zurückgreifen. Dem einen erscheint das alte Industriegebiet zwischen Duisburg und Dortmund als erstaunlich grün, dem anderen ist die Region, in der einst Kohleförderung und Stahlindustrie das Leben prägten, noch immer zu verrostet. Manchen gilt das Revier als abgehängt und als Denkmal seiner selbst. Dem nächsten ist es ein Hort von Szene-Avantgarde und Start-up-Kultur.

Keine Frage: Der Pott polarisiert. Hier leben offenbar nur Gewinner oder Verlierer. Dazwischen scheint es nichts zu geben. Und der Pott bewegt auch. Die gut fünf Millionen Menschen in der Großregion haben im kollektiven Gedächtnis der ganzen Republik einen besonderen Platz.

Landtagswahl in Schleswig-Holstein Schulz-Effekt? Perdu!
Analyse zur Schleswig-Holstein-Wahl

Schulz-Effekt? Perdu!

Die Wahl von Kiel wird zur Bauchlandung für die SPD, bringt Frühlingsgefühle für die CDU - und eine spannende Herausforderung für Grüne und Liberale: Können sie gemeinsam Macht entfalten?   Analyse von Stefan Braun

Gerade herrscht Wahlkampf, am kommenden Wochenende wird im bevölkerungsreichsten Bundesland ein neuer Landtag gewählt. Und wenn die Kanzlerin mal eben im Vorbeigehen sagt, NRW werde "deutlich unter Wert regiert", so hat das auch mit dem Aufregerthema Ruhrgebiet zu tun, wo die Arbeitslosigkeit höher ist als im gesamten Land und sich in Deutschland noch immer eine Wunde zeigt. Im Revier, von dem es früher hieß, dort würden die Wahlen entschieden, sagen viele, dass die Landesregierung der Region nicht die Aufmerksamkeit gibt, die sie verdient, um sich von der Vergangenheit erholen zu können. Wenn Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) ebenso lapidar wie selbstzufrieden erklärt: "Das Ruhrgebiet hat mit 2,3 Millionen genauso viele Beschäftigte wie zu den besten Zeiten von Kohle und Stahl", dann klingt das so, als sei das Dauerthema, das gerne mit dem bürokratischen Begriff "Strukturwandel" bezeichnet wird, für sie so gut wie erledigt.

Aber so einfach ist es nicht. Im Süden des Ruhrgebiets, in Essen, Bochum oder Dortmund, sind die Wunden, die das Ende von Kohle und Stahl geschlagen haben, zum großen Teil vernarbt. Im Norden, also in Oberhausen, Bottrop oder Herne, gibt es noch das bedrückende Grau bröckelnder Fassaden und die Furcht vor der Zukunft. Die letzte Zeche des Reviers, Prosper-Haniel in Bottrop, wird erst 2018 schließen. In Gelsenkirchen liegt die Arbeitslosigkeit bei mehr als 14 Prozent.

NRW eignet sich für einen politischen Grundsatzstreit

Das Revier ist auch nach fünfzig Jahren des Umbaus seiner Wirtschaft noch immer ein Sozialfall. Gerade hat die Unternehmensberatung Boston Consulting Group eine Untersuchung vorgelegt, wonach Nordrhein-Westfalen gewaltige Chancen verschenke. "Würde NRW sein wirtschaftliches Potenzial voll nutzen, ließe sich die heutige Wachstumslücke des Bundeslandes gegenüber wirtschaftlich stärkeren Ländern wie Bayern oder Baden-Württemberg schließen", heißt es da. Es ist ernüchternd, dass sich das Ruhrgebiet in einer Trotzreaktion schon seit Mitte der Achtzigerjahre dem Niedergang zu widersetzen suchte und sich "ein starkes Stück Deutschland" nannte. Es hatte seitdem ein paar Jahrzehnte Zeit, immer schwächer zu werden.

Diese Region nährt Zweifel an der Fähigkeit von Politikern, Jahrhundertaufgaben zu stemmen. Deshalb eignet es sich auch für politischen Grundsatzstreit. Ein bayerischer Landespolitiker lässt sich kaum die Gelegenheit entgehen, sich über das lahmende NRW und seine Wirtschaftspolitik zu erheben. Der eigene weiß-blaue Süden wird mit Erfolg, Wachstum und Hochtechnologie gleichgesetzt. Die Düsseldorfer Kollegen stünden für Misserfolg, Krise, Schulden, und stockende Erneuerung der Wirtschaft.

Es ist ein Kreuz mit dem Strukturwandel. Nichts ist offenbar so schwer in den Griff zu bekommen wie die Ablösung einer Technologie durch eine neue. Unternehmen schaffen es nur selten, Brüche zu überstehen, die sich daraus ergeben, dass über Nacht neue Produkte die alten überflüssig machen. Die deutsche Fotoindustrie, die Unterhaltungselektronik oder die Schreibmaschinenhersteller sind Beleg dafür, dass technische Revolutionen scheinbar unverwüstliche Firmen über Nacht in den Ruin treiben können. Am Alten hängen zu bleiben, ist ein zutiefst menschlicher Zug. Unternehmer und Politiker sind gleichermaßen gefährdet, sich den Blick auf die Zukunft zu verstellen. Der sogenannte Rostgürtel in den USA, der sich von den Großen Seen bis an die Ostküste erstreckt, zeigt, dass auch anderswo der Übergang in moderne Zeiten nicht gelungen ist.