Signal-Messenger:"Whatsapp ist weder wirklich sicher noch privat"

Lesezeit: 6 min

Signal-Messenger: Meredith Whittaker 2018 auf einer Demonstration von Google-Beschäftigten, die damals gegen den Umgang des Unternehmens mit Missbrauchsvorwürfen protestierten.

Meredith Whittaker 2018 auf einer Demonstration von Google-Beschäftigten, die damals gegen den Umgang des Unternehmens mit Missbrauchsvorwürfen protestierten.

(Foto: Bebeto Matthews/AP)

Bei Google hat Meredith Whittaker erlebt, wie Big-Tech-Konzerne arbeiten. An der Spitze des Messengers Signal kämpft sie nun gegen Überwachung und die Allmacht von Meta. Ein Gespräch.

Interview von Simon Hurtz, Berlin

Optisch setzt Meredith Whittaker eine Tradition fort. Ihre schwarzen Locken sind genauso auffällig wie die Dreadlocks von Moxie Marlinspike. Doch nicht nur die Frisur der neuen Signal-Präsidentin ähnelt der Haarpracht des Gründers und langjährigen Chefs des Messengers. Genau wie Marlinspike gilt Whittaker als scharfe Kritikerin der großen Tech-Konzerne und kämpft seit Jahrzehnten gegen Überwachung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Happy little Asian girl drinking a glass of healthy homemade strawberry smoothie at home. She is excited with her hands raised and eyes closed while drinking her favourite smoothie. Healthy eating and healthy lifestyle concept; Immunsystem Geschlechter
Gesundheit
»Schon ein neugeborenes Mädchen hat eine stärkere Immunantwort als ein Junge«
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB