Siemens und Fridays for Future:Kaesers unmoralisches Angebot

Lesezeit: 2 min

Fridays for Future bei Siemens

Siemens-Chef Joe Kaeser hatte der Klimaaktivistin Luisa Neubauer einen Posten im Aufsichtsrat von Siemens Energy angeboten.

(Foto: Soeren Stache/dpa)

Der Konzern-Chef wollte die Klima-Aktivistin Luisa Neubauer in den Aufsichtsrat von Siemens Energy holen. Sie konnte das Angebot nicht annehmen. Nur Geplänkel? Nein. Hier kulminiert ein Grundkonflikt dieser Tage.

Kommentar von Marc Beise

Netter Gag, was sich Siemens-Chef Joe Kaeser da ausgedacht hatte: der Klima-Aktivistin Luisa Neubauer einen Platz im Aufsichtsrat von Siemens Energy anzubieten. Und klar, dass Fridays for Future kneift: nur keine Verantwortung übernehmen! So könnte man das Geplänkel zwischen den Vertretern des wichtigsten deutschen Konzerns und der Umweltbewegung abtun, aber das wäre zu kurz gedacht. In Wirklichkeit kulminiert hier ein Grundkonflikt dieser Tage.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB