Siemens:In der Kritik

Lesezeit: 2 min

Der Münchner Konzern Siemens gibt sich gerne grün, ist in den USA aber Mitglied eines dubiosen Verbandes. Greenpeace spricht schon von einem plumen PR-Trick. Siemens aber wehrt sich dagegen.

Von Christoph Giesen

Als Peter Löscher noch Vorstandschef war, da nannte sich Siemens der " grüne Konzern". Ein Unternehmen, das die Energiewende gut findet und Geld mit dem Aufstellen von Windrädern verdient. Nachdem Joe Kaeser Löscher vor zweieinhalb Jahren abgelöst hatte, war es mit dem Grünsein erst einmal vorbei. Ins Fracking solle Siemens einsteigen, erklärte der neue Mann an der Spitze, und die Energiewende machte er für Entlassungen im Kraftwerksgeschäft verantwortlich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB