Siemens:Abschied vom klassischen Dienstwagen

Dienstwagen

Dienstwagen sind für viele nicht mehr zeitgemäß.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Limousinen für die Chefs? Nicht nötig. Siemens schließt keine langfristigen Leasing-Verträge mehr ab für leitende Angestellte und sieht sich als Vorreiter. Der Konzern hat dafür ein paar andere Ideen.

Von Thomas Fromm

Es ist nicht so, dass der Dienstwagen nicht auch schon früher ein Politikum gewesen wäre. Zumindest für diejenigen, die ihn nicht bekamen. Denn wer einen hatte, der konnte ja meistens davon ausgehen, dass er vielleicht doch irgendwie ein bisschen wichtiger war als andere. So wichtig, dass man ihm eine deutsche Premium-Limousine für 50 000 Euro oder mehr auf den Hof stellte. Der Dienstwagen war also immer auch ein Statussymbol, bei dem Wichtigkeit in PS gemessen wurde. Die einen fuhren im Dienstwagen. Die anderen drängelten sich morgens um halb acht in der S-Bahn - so sah die Hierarchie schon vor Dienstbeginn aus, und so ging das viele Jahre. Jeder achte Angestellte hatte in den vergangenen Jahren einen Dienstwagen, die große Mehrheit davon übrigens: Männer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Jörg Duschmalé
Pharmakonzern Roche
"Auch die Familie spürt negative Ereignisse"
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Christian Democrats (CDU) React To Election Results
CDU/CSU
Ein Absturz, redlich verdient
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB