Siemens:Aufstieg durch Ausstieg

Siemens will weit mehr Gewinne einfahren als bislang erwartet. Der Konzern profitiert von der Energiewende: durch den Neubau von Kraftwerken, Windrädern und Stromnetzen. Der Verkauf des Atomkonzerns Areva NP bringt zusätzliches Geld.

Siemens verdient gut: Im laufenden Geschäftsjahr sollen es 7,5 Milliarden Euro Gewinn werden. Bisher war der Konzern von deutlich weniger ausgegangen.

Siemens zieht Bilanz

Siemens zieht Bilanz.

(Foto: dapd)

Im vergangenen Geschäftsjahr 2009/2010 erwirtschaftete Siemens 4,3 Milliarden Euro - die neue Gewinnprognose übersteigt diesen Wert um satte 75 Prozent.

Dieser Erfolg habe zwei Gründe, sagte das Unternehmen. Da ist zum einen der Verkauf des Anteils am Atomkonzerns Areva NP, der Siemens 1,5 Milliarden Euro brachte.

Zum anderen zogen die Verkäufe stark an. Der Auftragsumsatz stieg um 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, auf 20,7 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg um sieben Prozent auf 17,7 Milliarden Euro. Treibende Kraft war vor allem der Energiesektor: Siemens sicherte sich Großaufträgen für fossile Kraftwerke, Windenergieanlagen und Stromnetze.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB