Frauen und Karriere:Geld verdienen mit Feminismus

Lesezeit: 7 min

Pressebilder, bezogen über Autorin Ulrika Sauer:

Inszeniert: Shilpa Yarlagadda ist in einem Kalender der Stiftung des italienischen Kaffeeherstellers Lavazza zu sehen.

(Foto: Emmanuel Lubezki/Lavazza Foundation)

Michelle Obama und Meghan Markle tragen ihren Ring: Shilpa Yarlagadda ist Schmuckdesignerin - und so viel mehr.

Von Ulrike Sauer, Florenz

Shilpa Yarlagadda wusste mit 19, was sie wollte: eine eigene Firma. Es war ein ziemlich ehrgeiziger Wunsch in ihrem Alter. Noch außergewöhnlicher aber klingt ihre Motivation. "Was mich wirklich inspiriert hat, war es, in der Wirtschaft mehr erfolgreiche Frauen zu sehen", sagt sie. Und damit man das auch richtig versteht, stellt sie schnell noch klar: "Das war nicht einfach nur eine coole Idee."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB