Belästigung am Arbeitsplatz:"Weil man sich wie ein Stück Fleisch vorkommt"

Lesezeit: 5 min

Belästigung am Arbeitsplatz: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Bedrängt und betatscht: Sexuelle Belästigung trifft besonders Berufseinsteigerinnen. Was junge Frauen erleben, was Chefs oft falsch machen - und warum Männer im Büro zum Täter werden.

Von Helena Ott

Ein halbes Jahr Probezeit hat gereicht, um drei Mal sexuell belästigt zu werden. Es hat gereicht, dass der Arbeitsplatz für die 28-Jährige kein geschützter Ort mehr war. Später kündigt sie. Sie geht, obwohl ihr die Arbeit Spaß macht. Sie und nicht der Mann, der ihr anzügliche Nachrichten schreibt, der sexistische Witze vor Kollegen auf ihre Kosten macht. Oder der andere Kollege, der auf dem Mitarbeiterausflug zu ihr sagt: "Ihr müsst auch nur mit den Titten wackeln, dann bekommt ihr alles." Ein Firmenausflug in die Therme, ins Tropical Island bei Berlin, auf so eine Idee muss man auch als Vorgesetzter erst einmal kommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Amoklauf in Texas
Diese frustrierende Gleichgültigkeit in den USA
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB