bedeckt München 18°
vgwortpixel

Servicebranche:Immer schön lächeln

WIR 100318 Smiley

"Noch ein Glas Wein, der Herr?". Als Kellner muss man seine Gefühle im Griff haben. Illustration: Christian Tönsmann

Wer in der Dienstleistungsbranche arbeitet, muss ständig freundlich sein. Doch Menschen werden leichter krank, wenn sie sich dauernd verstellen. Werden also alle zu depressiven Dauergrinsern?

Man muss erst einmal darauf kommen, weshalb und worüber Hotelgäste sich beschweren: über zu kalte Karotten im Karotten-Orangen-Saft oder dass sie am Buffet niemand bedient. Eine andere Eigenschaft von Hotelgästen ist, dass sie sich hin und wieder mal daneben benehmen wollen, sagt Camilla Bianchi. Einmal warf ihr ein Gast ein angeschnäuztes Taschentuch vor die Füße und sagte: "Und jetzt heben Sie das auf!" Ein anderer Gast, Chef eines Dax-Konzerns, erklärte ihr: "Wer etwas drauf hat, wird kein Tellertaxi."

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Deutsche Bank in China
Läuft doch bei der Deutschen Bank
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Hans-Georg Maaßen
Die neue Einsamkeit