bedeckt München 20°

Seite Drei zu Trump in Davos:Unterwerfung

Weltwirtschaftsforum in Davos

US-Präsident Donald Trump bei der Ankunft zu einer Sitzung in Davos.

(Foto: dpa)

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos treffen sich die Entscheider und Herrscher, diejenigen, die bestimmen, wie sie die Welt haben wollen. Aber dann kommt Donald Trump.

Von Thomas Fromm, Stefan Kornelius und Andrea Rexer

Der Davos-Mensch ist so etwas wie der Neandertaler von heute. Dunkler Anzug, strammer Schritt. In Davos sagen sie, je schneller einer durchs Kongresszentrum laufe, desto höher stehe er in der Hierarchie. Der Davos-Mensch ist soziologisch examiniert, vermessen, wissenschaftlich erfasst und beschrieben: "Er hat wenig Bedarf an nationaler Loyalität", schreibt der Großdenker Sam Huntington, "er sieht nationale Grenzen als Hindernisse, die dankenswerterweise verschwinden, und nationale Regierungen als Überbleibsel der Vergangenheit, deren einzige sinnvolle Aufgabe es ist, die globalen Geschäfte der Elite zu ermöglichen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Latest work and finishing on the structure of the new bridge of Genoa San Giorgio Ex Ponte Morandi, which will be inaug
Genua
Wie eine heilende Wunde
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Schweine hängen im Schlachthof
Fleischindustrie
Weniger Tiere, höhere Fleischpreise
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Wirecard
Wirecard
Der Schwindler soll weg
Zur SZ-Startseite