Seite Drei zu Trump in Davos:Unterwerfung

Lesezeit: 9 min

Weltwirtschaftsforum in Davos

US-Präsident Donald Trump bei der Ankunft zu einer Sitzung in Davos.

(Foto: dpa)

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos treffen sich die Entscheider und Herrscher, diejenigen, die bestimmen, wie sie die Welt haben wollen. Aber dann kommt Donald Trump.

Von Thomas Fromm, Stefan Kornelius und Andrea Rexer

Der Davos-Mensch ist so etwas wie der Neandertaler von heute. Dunkler Anzug, strammer Schritt. In Davos sagen sie, je schneller einer durchs Kongresszentrum laufe, desto höher stehe er in der Hierarchie. Der Davos-Mensch ist soziologisch examiniert, vermessen, wissenschaftlich erfasst und beschrieben: "Er hat wenig Bedarf an nationaler Loyalität", schreibt der Großdenker Sam Huntington, "er sieht nationale Grenzen als Hindernisse, die dankenswerterweise verschwinden, und nationale Regierungen als Überbleibsel der Vergangenheit, deren einzige sinnvolle Aufgabe es ist, die globalen Geschäfte der Elite zu ermöglichen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite