Interview:"Wir können alle reich werden"

Abschluss der Innovationskonferenz DLD

"Künstliche Intelligenz ist einfach nur ein Werkzeug", sagt Sebastian Thrun, Geschäftsführer des Flugunternehmens Kitty Hawk.

(Foto: Lino Mirgeler/picture alliance/dpa)

Der Technik-Pionier Sebastian Thrun über den Missbrauch künstlicher Intelligenz, lebenslanges Lernen und warum Menschen in Zukunft nur noch fliegen statt Auto fahren sollten.

Interview von Helmut Martin-Jung

Einen wie ihn nennt man wohl Überflieger: Nach dem Studium in Deutschland (Informatik und Statistik) zieht es Sebastian Thrun in die USA. Dort entwickelt er bei Google erste autonome Autos, wird Professor an der renommierten Stanford University und bietet Kurse zu künstlicher Intelligenz auch weltweit übers Internet an - daraus entsteht die Online-Uni Udacity. Zurzeit beschäftigt Thrun, 54, vor allem seine E-Flugzeug-Firma Kitty Hawk - er hat ganz offenbar beschlossen, das mit dem Überflieger wörtlich zu nehmen. Das Interview führt er vom fahrenden Auto aus - lenkt aber noch selbst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Streit um Grundrente
Ampel-Koalition
So bleibt die Rente nicht sicher
Filmfest München - CineMerit Gala
Woke-Debatte in England
Nicht lustig
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB