Tierschutz Das Leid der Ferkel geht weiter

Männliche Ferkel werden meist schon wenige Tage nach der Geburt kastriert, angeblich weil Verbraucher kein Eberfleisch mögen. Dabei müsste das eigentlich gar nicht sein, meinen Experten.

(Foto: Carmen Jaspersen/dpa)
  • Noch immer werden in Deutschland viele Ferkel ohne Betäubung kastriert.
  • Damit soll künftig Schluss sein - aber statt Ärzten will Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner den Landwirten das Betäuben der Tiere erlauben.
  • Der Widerstand gegen diesen Vorstoß ist enorm, denn die Bauern sind dafür nicht ausgebildet - und es gäbe eine andere, viel einfachere Lösung.
Von Oda Lambrecht, Hamburg

Am Ende geht es wohl vor allem um den Verkauf von Schweinefleisch und darum, keinen einzigen Kunden zu verschrecken: Weil das Fleisch von unkastrierten Ebern in wenigen Fällen beim Erhitzen einen unangenehmen Geruch entwickeln kann, werden in Deutschland pro Jahr rund 20 Millionen männlichen Ferkeln die Hoden abgeschnitten.

Die starke Lobby der Tierhalter hat dafür gesorgt, dass Landwirte den schmerzhaften Eingriff immer noch ohne Betäubung vornehmen dürfen. Doch ab 2021 ist damit Schluss. Einige Tierschutzprogramme verlangen die Betäubung bereits heute und gleichen auch die Mehrkosten aus. So lassen manche Betriebe ihre Ferkel bereits vor dem offiziellen Verbot nur unter Narkose kastrieren.

Landwirtschaft Kastration von Ferkeln ohne Betäubung soll erlaubt bleiben
Große Koalition

Kastration von Ferkeln ohne Betäubung soll erlaubt bleiben

Neue Unruhe in der Koalition: Agrar-Experten der großen Koalition wollen den Eingriff für weitere zwei Jahre zulassen. Das stößt in der SPD-Fraktion auf Befremden.   Von Markus Balser

Dass dieser Eingriff keine Lappalie ist, wird bei einem Besuch auf einem Hof mit etwa 800 Ferkeln bei Osnabrück in Niedersachsen deutlich. Hier ist Tierärztin Inge Böhne für die Kastration der Tiere zuständig. Die 61-Jährige nimmt eines der drei Tage alten Ferkel und legt es auf den Rücken in eine kleine Plastikwanne. Die zappelnden Hinterbeine klemmt sie mit einem Bügel fest. Gleichzeitig drückt sie die winzige Schnauze in eine Atemmaske. Während Narkosegas einströmt, erschlaffen langsam die Beine des Tiers. Zwanzig Minuten zuvor hat sie dem Tier bereits ein Schmerzmittel verabreicht, damit es, wie sie sagt, nach dem Aufwachen nicht unter Wundschmerzen leidet. Nachdem sie noch einmal überprüft hat, dass das Ferkel keine Reflexe mehr zeigt, durchtrennt sie mit gezielten Schnitten die Samenstränge. Dann legt sie das Ferkel wieder in die Stallbucht unter eine Wärmelampe.

Solche Narkosen dürfen bislang nur Tierärzte vornehmen. Doch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will das ändern und hat eine entsprechende Verordnung auf den Weg gebracht. Demnach sollen deutsche Landwirte die Narkose mit dem gerade erst zugelassenen Mittel Isofluran selbst übernehmen dürfen, wenn sie zuvor einen Schnellkurs mit sechs Stunden Theorie plus Praxisteil absolviert haben.

Berufsverbände der Veterinäre protestieren heftig

Die Tierärztin hält ein solches Vorgehen für unverantwortlich. Es gehöre eine Menge tiermedizinischer Sachverstand dazu, um etwa beurteilen zu können, ob ein Tier überhaupt belastbar und narkosefähig sei, betont sie und hebt ein weiteres Ferkel in die Höhe: "Dieses Tier werde ich jetzt nicht kastrieren." Das Ferkel sei zu klein, habe Durchfall und sei für die Narkose auf keinen Fall geeignet. Wenn diese nicht mit dem nötigen Sachverstand vorgenommen werde, sei das ganze Verfahren nur Augenwischerei, sagt sie.

Die Berufsverbände der Veterinäre protestieren gegen das Vorhaben der Landwirtschaftsministerin. Der Bundesverband Praktizierender Tierärzte weist in einer Stellungnahme darauf hin, dass es bei der Narkose zu Zwischenfällen kommen könne. Hier sei umfangreiches Fachwissen nötig. Ähnlich äußert sich der Veterinärwissenschaftler Karl-Heinz Waldmann. Er ist Klinikdirektor an der Tierärztlichen Hochschule Hannover und Vorsitzender des Ausschusses Schwein der Bundestierärztekammer (BTK). Die Kammer spricht sich entschieden dagegen aus, dass Nicht-Tierärzte die Narkose mit dem Mittel Isofluran durchführen dürfen. Dabei handele es sich um einen anspruchsvollen Vorgang, den die Studierenden in mehreren Semestern erlernen müssten, so Waldmann.