Bildungspolitik:Schulen zu, Chancen weg

Bildungspolitik: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Wenn Politiker über Schulöffnungen sprechen, geht es meist um Gymnasien. Aber was ist mit Kindern und Jugendlichen, die bereits vor der Pandemie vom Bildungssystem benachteiligt wurden?

Von Berit Dießelkämper

Kurz bevor sich das Bild aufbaut, steht auf dem schwarzen Bildschirm neben Hayaats Namen auch die Marke ihres Telefons. Als sei das ihr Nachname, der zweite Teil ihrer Identität sozusagen. Und ein kleines bisschen stimmt das ja auch. Hayaats iPhone ist für sie seit drei Monaten die einzige Möglichkeit, am Schulunterricht teilzunehmen. Ein paar gläserne Zoll, auf denen nicht mal genug Platz ist, jedes Gesicht aus ihrer Schulklasse abzubilden, aber auf denen sie trotzdem alle Texte liest, Aufgaben abschreibt und bearbeitet. Als das Bild endlich da ist, sieht man eine junge Frau: 19 Jahre, hellbrauner Pullover, und eine weiße Dachschräge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
sherpa
SZ-Magazin
Der Mann, der den Mount Everest 25 Mal bezwang
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Vor der Eröffnung vom neuen Volkstheater Münchner
Baukosten
Von München lernen heißt bauen lernen
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB